Technisches ausserhalb / innerhalb des Einsatzes

Normaler Alltag (ausserhalb des Einsatzes):

Hobbyfunker jeglicher Colouer haben im normalen Alltag mit einer Vielzahl technischer Probleme zu kämpfen: Störungen durch andere Hobbyfunker, Störungen durch Industrieanlagen, Stromnetze, Kabelnetze, elektronische Geräte und andere Einrichtungen. Beispielsweise wird durch die Belegung des Sonderkanales S6 im deutschen Brietbandkabelnetz mancherorts das 2-Meter-Amateurfunk-Band stark gestört und kaum nutzbar. Nachdem die Nutzung des Breitbandkabelnetzes für die Datenübertragung (Internet) immer stärker ansteigt, werden auch die Kurzwellenfrequenzen für Amateur- und CB-Funker in zunehmenden Maße unbenutzbar. Von Datenübertragung über ungeschirmte Stromleitungen (PLC) wollen wir gar nicht erst sprechen - diese ist im normalen Alltag der Alptraum jedes Hobbyfunkers im Kurzwellenbereich.

Andererseits wiederum werden Hobbyfunkern grundsätzlich jede Art von Störungen der heimischen Unterhaltungselektronik sowie (inzwischen in immer stärkerem Ausmaß) der menschlichen Gesundheit angelastet. Nicht nur kommerzielle Funknetze (wie die GSM-Telefonnetze) verursachen (in der Regel) eingebildete Gesundheitsstörungen bei sogenannten "Elektro-magnetisch Sensiblen Personen" - auch Hobbyfunker mit ihren zumeist gut sichtbaren Antennenanlagen geraten immer wieder in die Schlagzeilen als angebliche Verursacher vieler gesundheitlicher Beeinträchtigungen.

Hier soll keine Grundsatzdiskussion zu diesen Themen geführt werde - es geht lediglich darum, aufzuzeigen, womit Hobbyfunker zu kämpfen haben im normalen deutschen (Behörden- und Nachbarschafts-)Alltag.

 

Technisches innerhalb eines Einsatzes

Durch einen großflächigen Stromausfall werden nahezu Überall die technischen Störquellen für Sendung und Empfang aller Frequenzen größtenteils verschwinden. Ein Breitbandkabelnetz kann eben nur mit Strom für Verstärker und Verteiler arbeiten. Industrieanlagen werden mit fortschreitendem Andauern des Stromausfalles nach und nach ihre Produktion (und damit auch die Störquellen) einstellen müssen.

Im Einsatzfall kommt es darauf an, stabile Kommunikationsverbindungen zu errichten. Kein Mensch wird Zeit haben, sich darüber zu beklagen, das in seiner Nachbarschaft plötzlich auf einem Grundstück ein Antennenmast mit vielen abgespannten Drähten - oder komisch aussehenden Antennengebilden entsteht - sondern vermutlich sogar mit Freuden diese Stelle als eine Möglichkeit entdecken, Informationen über die Situation zu erhalten.