Projekt-Phase 8: Dokumentation

Ich habe lange mit mir gerungen wie ich das ganze Projekt dokumentieren soll und werde. Ich hatte schon die ersten Seiten einer Papierdokumentation geschrieben, als ich auf die Idee kam, eine Online-Dokumentation aufzubauen. Nicht das ich hoffte, damit große Verbreitung im Netz zu finden. Aber gerade was den Bau von Notfunk-Koffern betrifft, findet man viele Photos von supertollen Geräten in 19 Zoll-Gehäusen, welche man problemlos aus dem Flugzeug werfen kann und welche danach immer noch funktionieren. Aber Dokumentation, wie man mit den einfachsten Mitteln (Baumarktkoffern etc.) trotzdem etwas Einsatztaugliches zusammen baut, die findet man ganz sicher nicht.

Erste Versuche mit Joomla-CMS (zur Vermeidung der Design-Arbeit) sahen ganz gut aus. Nur war die verwendete Joomla-Version anfällig gegen SPAM und wurde extrem zugemüllt. Daher habe ich diese Plattform aufgegeben. Ich blieb dann bei Wordpress hängen - welches ich bereits für ein anderes Projekt verwende. Aber ich konnte irgendwie kein rechtes Gefühl mehr dafür entwickeln. Aus diesem Grund entstand dann diese Website - ein klassisches HTML/CSS-Design, welches ganz ohne Tabellen auskommt und daher auch auf den verschiedensten Browsern gut darstellbar ist, ohne einen großen Aufwand zu treiben.

In dieser Projekt-Dokumentation versuche ich darzustellen, wie sich das Projekt entwickelt hat, welche Hürden es dabei zu nehmen galt und natürlich was mein Endziel sein soll. Daher gibt es auch die Unterteilung in "Material" und "Einsatz".

Selbstverständlich hoffe ich aber, das dieses Projekt niemals zu einem realen Einsatz kommen wird. Daher werden die Gerätschaften auch so weiter-verbessert, das ich damit ganz "normalen" Amateurfunkbetrieb machen kann - selbstverständlich aber nach wie vor portabel und von Bergspitzen aus.

Übrigens ist diese hier die einzige Projekt-Phase, welche niemals enden wird, solange ich noch ein Schräubchen zu drehen und einen Kabelbinder zum festziehen finden werde. Daher handelt es sich hierbei im Wesentlichen gar nicht um eine Projekt-Phase wie die anderen. Aber die Dokumentation verschlingt einiges an Zeit (zumindest wenn man kein Zehn-Finger-System beim Tippen beherrscht) und Mühe (aber was man gerne macht, macht keine Mühe).

Auf ein Gästebuch habe ich im Übrigen jetzt verzichtet, ebenso wie auf ein Blog mit Neuigkeiten. Solche eine Projektdokumentation ist doch eher statisch und muss nicht täglich aktualisiert werden, noch muss ich mir anhören, was andere darüber denken - denn schliesslich ist es mein Projekt.